Das gemeine Mufflon…

…oder wieviele Namen hat ein Hund eigentlich???

Dies ist die Geschichte von uns und wie wir zu Muffin (auch genannt Mufflon, Bisquit, Moped etc…) kamen:

Für meinen Mann und mich stand schon immer fest – wir wollen irgenwann einen Hund! Jawollja! Leider wohnten wir in einer Mietwohnung, in der keine Hunde erlaubt waren. Aber man hört ja nicht auf zu träumen…

Im Frühjahr 2006 erzählte mir meine Mutter nebenbei, dass in unserem hübschen Städtchen eine 120qm-Wohnung zu vermieten wäre, die auch noch komplett renoviert ist und am Rand liegt. Nebenan viele Felder und ein Fluss…

Eigentlich hatten wir ja gar nicht vor, so schnell umzuziehen, aber meine Mum schwärmte in den höchsten Tönen. Sie hatte die Wohnung schon zusammen mit einem Bekannten besichtigt, der sie sich aber letztendlich nicht leisten konnte.

Ich witterte eine Chance….leider war der Vermieter da aber gerade in Urlaub geflogen und wollte sich dort eigentlich schon für einen neuen Mieter entscheiden *mist*. Aber was hat man schon zu verlieren? Kurzerhand setzte ich einen kleinen „Liebesbrief“ auf und warf ihn beim Vermieter in den Briefkasten. Nun hieß es warten.

Prompt einen Tag, nachdem der Vermieter aus dem Urlaub zurückkam klingelte unser Telefon….ob wir uns denn die Wohnung mal ansehen wollen? Hallo – natürlich wollten wir…aber….hmmm….Moment…wie sieht es denn mit Hundehaltung aus????

So – jetzt war es raus – im allerersten Telefonat – die zweite Frage…warum nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen… Der Vermieter reagierte einfach klasse: Solange ihr nicht gleich 5 halten wollt, ist mir das eigentlich egal… Der Kandidat hat 1000 Punkte!!!!

So zogen wir also am 01.06.2006 in unsere neue Wohnung, mit einem Mietvertrag der besagte „die Haltung eines Hundes ist erlaubt“ 

Nachdem der Umzug erledigt und etwas Ruhe eingekehrt war, wollten wir uns dringend um den Hundenachwuchs kümmern… also fingen wir klein an – Auswahl der Rasse. Bücher gewälzt, verschiedene Rassen ins Auge gefasst, wieder verworfen.

Und irgendwie immer beim Labbi hängengeblieben!

Gut – das war also geklärt. Nebenbei schonmal viele Hundebücher gekauft über Welpenauswahl, Erziehung etc. Das Projekt „Labbi“ nahm rasant Formen an! Da es ein brauner Rüde werden sollte, war auch gleich ein Name gefunden – Muffin!

Über eine Anzeige im Internet stieß ich dann auf ein nettes junges Päärchen aus der Würzburger Gegend. Die Welpen waren gerade eine Woche alt und die Anzeige war bei meinem Anruf gerade mal zwei Stunden online.

Ganz vorbildlich ließ ich gleich beim ersten Telefonat „die Hosen runter“, erzählte alles, was man so wissen muss oder auch nicht und fragte meinerseits Löcher in den Bauch der netten Dame am anderen Ende der Leitung. Wir vereinbarten also einen Termin, wenn die Welpen 4 Wochen alt sind…

Der erste Besuch stand an – und mein Mann und ich waren nervös wie Bolle…. Zitat meines Mannes: Was machen wir denn, wenn die uns nicht mögen und wir keinen Welpen bekommen? Egal – da muss man durch als Lurch… also mit feuchten Händen, weichen Knien und Herzklopfen auf zum Welpenkauf!

Was für eine Freude – sofortige Sympathie auf beiden Seiten. Eine tolle Hundemami und sieben knuddelige Welpen. Fräulein „lila“ eroberte recht schnell unser Herz. Eine schwarze Hündin….hmm…..ok….der Traum vom braunen Rüden war dann also durch. Macht ja aber nix – Hauptsache es hat Fell und vier Pfoten.

Ok, ich fasste also innerlich zusammen:

Mama und Welpen machen einen tollen Eindruck, unsere „sie-soll-einmal-im-Leben-Welpen-haben-Züchter“ seeeehr symphatisch…
Wo muss ich unterschreiben???

So kam es also, dass ich vor unserer Abfahrt noch den Kaufvertrag unterschrieb – für Fräulein „lila“ unseren braunen Rüden….äääähhhh neee, die schwarze Hündin….die dann aber trotzdem Muffin heißen sollte, weil mir der Name so gut gefiel! Schließlich gibt´s auch Schoko-Muffins mir schwarzer Glasur – und ob es nun der, die oder das Muffin heißt – wen interessiert das schon. Erbsenzählerei!

Glücklich fuhren wir nach Hause…nichtsahnend, was wir uns da für einen Wirbelwind ausgesucht hatten!

Fräulein Lila – alias Muffin

Quadratisch, praktisch, gut!

Die Abholung… da grinsen wir noch *hihi*

Advertisements
Kategorien: Geschichten aus der Gruft ...äh... Vergangenheit! | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „Das gemeine Mufflon…

  1. Du bist ja ein Geschichten-Dealer !!!
    Jetzt hast Du mich angefix und ich muss warten wie es weitergeht …
    *hülfäääää*

  2. Christiane S.

    mensch Anke, da hast du mir aum frühen Morgen mehrmals ein Grinsen ins Gesicht gezaubert :-). Was für eine Liebeserklärung an deine Muffin !! Ich bin gespannt wie es weitergeht !!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: