Weihnachten mit Hindernissen…

„Ho-Ho-Ho!“ sprach der Weihnachtsmann „seid ihr denn auch alle artig gewesen?“
„Versteht sich ja wohl von selbst!“ rümpft klein Keks die Nase…
„Artig? Was ist das? Kann man das essen?“ wundert sich das Mufflon?!?!

So oder ähnlich wäre es wohl abgelaufen, wenn der Weihnachtsmann am Heilig Abend auf einen Kaffee vorbeigekommen wäre. Tat er aber nicht! Stattdessen schickte er drölfzich Millionen Schneeflocken vorbei, die sich hier inzwischen häuslich niedergelassen haben und einfach nicht verschwinden wollen.

Wir machten uns am Heilig Abend gegen 17.30 Uhr mit dem Auto auf den Weg zu meiner Familie, um dort wie jedes Jahr Weihnachten zu feiern und gemütlich zu Abend zu essen. Die 5-minütige Hinfahrt war wegen des heftigen Schneefalls schon recht abenteuerlich, hatte jedoch ein Happy-End und wir kamen heil bei meiner Mutter an.

Gespannt wartete ich auf eine Reaktion von Biscuit – wie würde sie den Weihnachtsbaum finden? Würde sie versuchen, eine Kugel zu klauen oder das Moos aus der Krippe zu fressen? All das hatte ich noch lebhaft von Muffins erstem Weihnachtsfest in Erinnerung! Aber Biscuit ist nunmal nicht Muffin… Der Weihnachtsbaum wurde einfach ignoriert und die darunter liegenden Geschenke ebenfalls „is ja eh nicht für mich“.

Während wir uns alle im Wohnzimmer versammelten und die Kids ein Liedchen vortrugen, hätte man denken können, das Mufflon ist der Junghund. Biscuit bedachte uns mit einem Seitenblick „Ihr seid schon ein seltsames Volk“ und verkrümelte sich in ihre Lieblingsecke, aus der sie uns ganz cool links liegen lassen konnte. Muffin hingegen war (wie immer) aus dem Häuschen:

„Ui, alle meine Lieblingsmenschen auf einem Haufen *wedel* und die Kinder geben lustige Töne von sich *hinhüpf* und überhaupt ist das heute wieder alles auuuuuuuuuuuuuufregend hier! *wedelwedelwedel* und dann umarmen sich wieder alle *zwischen den Beinen umherhüpf*“

So ging das den ganzen Abend weiter – für Biscuit war es ein Abend wie jeder andere – für Muffin war es… naja… eben wie Weihnachten! 🙂

Da es die ganze Zeit über heftig geschneit hatte und auch kein Ende in Sicht war, endete unsere Heimfahrt damit, dass wir unser Auto im Hof hinter unserer Wohnung festgefahren hatten. Vollgefuttert wie wir waren beschlossen wir, das Auto einfach so stehen zu lassen und uns morgen darum zu kümmern. Konnte ja niemand ahnen, dass in dieser Nacht noch 40 cm Neuschnee fallen würde *ähem*!

Wir staunten nicht schlecht, als wir am nächsten Tag aus dem Fenster sahen. Wir waren mittags bei meiner Mum zum essen eingeladen und schnell stand fest: das Auto bleibt stehen – wir laufen! Tja… laufen… einfacher gesagt, als getan. Wir kämpften uns durch fast kniehohen Schnee in 45 Minuten (normalerweise braucht man 20 Minuten zu Fuß) ans Ziel. Muffin lief voraus und spielte  Schneepflug, dicht gefolgt von Biscuit. Auf einem abgeschlagenen 3. und 4. Platz keuchten mein Männe und ich den beiden hinterher. Der Heimweg war dank unseres Trampelpfades dann schon einfacher.

Nach diesem üppigen Mittagessen und dem sportlichen Spaziergang vertagten wir die Auto-Befreiungs-Aktion auf den zweiten Weihnachtsfeiertag. Konnte ja niemand ahnen, dass über Nacht nochmal 10 cm Neuschnee fallen *hust*…

…und wenn es nicht verschrottet wurde, dann steht es dort noch heute? Natürlich nicht – wir konnten es inzwischen mit Hilfe unseres Vermieters aus seinem Schneegrab befreien!

Gestern mittag erhielt ich einen Anruf von meiner Schwester: Die Kids waren auf dem Weg zum Schlittenberg – ob ich mit den Mädels vorbeikommen will? Klar wollte ich! Da unser Auto wieder zur Verfügung stand, hatte ich das Ziel auch schnell erreicht. Trotz meiner schlechten Erfahrung vom letzten mal konnte ich nicht widerstehen und mußte eine Abfahrt mit dem Reifen wagen!

Ich plumpste in den Reifen, bekam einen leichten Schubs von meinem Neffen und schon war ich unterwegs. Diesmal hatte ich sogar Geleitschutz: Muffin & Biscuit rasten mit mir gemeinsam den Hang hinab. Da ich (mal wieder) rückwärts unterwegs war, konnte ich die Mimik der beiden deutlich erkennen…

Muffin hatte ein breites Grinsen im Gesicht und strahlte die pure Lebensfreude aus „Yeaaaaaaaaaaaaaah! Schneller, Frauchen! Gib Gummi!“ Biscuit hingegen sah aus, als ob gleich eine fürchterliche Katastrophe passieren würde „Ey, du spinnst wohl? Ohgodd… ohgoddohgoddohgodd, du wirst dir noch den Hals brechen, zu HÜÜÜÜÜLF, ich rette dich!“

Unten angekommen (diesmal ohne Sturz!) sprang mir der Keks sofort auf den Schoß „Lebst du noch? Ist alles ok? *schnüffelschleck*“ und Muffin zog weiter – den nächsten Ankömmling freudig begrüßen. So ähnlich ging es weiter: Muffin hüpfte geschäftig von einem Kind zum anderen und verteilte Bussis, wühlte nach imaginären Schneemäusen und wälzte sich im Schnee. Nicht so der Keks! Biscuit klebte an meiner linken Seite und betrachtete mit ernster Miene das Treiben um sich herum „Was seid ihr alle seltsam! Es ist komplett sinnlos, sich ohne Grund den Hang hinabzustürzen und auf dem Rückweg so viel kostbare Energie zu verschwenden… Das ist unter meiner Nivea-Creme! Jawoll!“

Biscuit hat eben andere Hobbies… Erst gestern saß ich an meinem Schreibtisch und Biscuit befand sich ca. einen Meter entfernt hinter mir auf dem Sofa. Völlig unerwartet legten sich zwei Pfoten von hinten auf meine Schultern und eine kleine Schnauze machte sich an meinem Hals zu schaffen *schnüffelknutsch*. Sie springt auch schonmal auf einen Hocker, um näher bei einem sein zu können. Meine kleine Bergziege!

Damit ihr auch mal sehen könnt, wie sich die Bergziege inzwischen entwickelt hat, hier eine kleine Diashow – viel Spaß beim ansehen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements
Kategorien: das Leben und der andere Kram... | 3 Kommentare

Beitragsnavigation

3 Gedanken zu „Weihnachten mit Hindernissen…

  1. Katharina Warschitz

    Deine Geschichten sind immer sooooo schön, Anke. Vielen Dank dafür.

    Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr! 🙂

  2. eigenwillig

    *auch knutschende Bergziege haben will* :-)))

  3. Schön wieder von euch zu lesen 🙂 Wie ich sehe, hattet ihr ein schönes Fest. Leider habe ich zur Zeit ein Problem mit der Internetgeschwindigkeit ….. gaaaaaaaannnnzz langsam. Darm sehe ich noch keine Knutschziegenbilder aber …. ich arbeite an dem Problem.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: