Grobmotoriker-Team meets Working Mudpaws!

Was lange währt wird endlich gut! Ich verfolge den Blog der Working Mudpaws schon seit ich selbst mit dem bloggen begonnen habe – und gestern durfte ich sie endlich kennenlernen: beim 1. Spaß-WT, der von Ivonne liebevoll geplant und organisiert wurde.

Mein Einsatz war zuerst fraglich, weil sich pünktlich zum Wochenende eine fette Erkältung ankündigte. Doch Hausapotheke sei Dank trat ich Samstag morgen um 8 Uhr meinen Weg ins hessische Burghaun an. Noch leicht angeschlagen aber voller Vorfreude hab ich mich kurz vor dem Ziel ordentlich verfranst, um schließlich per Handy nach Hilfe zu rufen. Ehrlich, ich hätte das im Leben nicht allein gefunden ^^

Ivonne hatte sich eine Strecke von 2 – 2.5h (ohne Aufgaben) ausgesucht, auf der an verschiedenen Stationen Dummy-Aufgaben gestellt wurden. Wie sich das für einen „richtigen“ WT (Workingtest) gehört, bekamen wir vor Aufbruch unsere Startnummern für die 10 teilnehmenden Hunde zugeteilt. Ich war mit beiden Mädels am Start und so zierten meine Oberarme die Nummern 4 (Biscuit) und 12 (Muffin). Los ging´s!!!

Nach kurzem Fußweg erreichten wir Aufgabe 1:

Hier galt es, den Suchenpfiff zu überprüfen. In einer mit Grasbüscheln bewachsenen Stelle seitlich des Wegs hatte Ivonne einige Pocket- und Welpendummies versteckt. Man sollte den Hund im Bewuchs absetzen und wieder zurück auf den Feldweg gehen (Entfernung zum Hund ca. 5 Meter?). Vom Feldweg aus sollte der Suchenpfiff gegeben werden.

In der Wartezone zeichnete sich bei mir leichtes Chaos ab, weil ich den blöden Anbindepflock nicht in die Erde bekam. Jedenfalls nicht so, dass er ordentlich gehalten hätte. Hmpf! So drückte ich Muffin kurzerhand einer anderen Teilnehmerin in die Hand und marschierte mit Biscuit zur Aufgabe, wo das Chaos weiterging…

Biscuit hatte gestern geschätzte 100 PS zuviel für meinen leicht kränkelnden Geist/Körper. Fußlaufen? Nääääääää! Das können wir beide besser *seufz*. Eher schlecht als recht hatte ich sie endlich im Suchengebiet abgesetzt und wurde dann auch noch vom Größenwahn überwältigt. Ivonne fragte mich vorher noch, ob ich Biscuit Hilfestellung geben will – was ich verneinte. Ich hatte wirklich gedacht, der Suchenpfiff würde besser sitzen. Wie sagt man so schön: glauben = nicht wissen!

Zuerst hatte ich allerdings Schwierigkeiten, überhaupt einen Ton aus der Pfeife zu bekommen. Biscuit hatte ihren Denkerblick aufgesetzt, was mich erstmal lachenderweise lahmgelegt hat. Biscuits Denkerblick sieht leider nicht sonderlich intelligent aus:

Ich gab den Suchenpfiff und nach den ersten beiden Tönen stürmte Biscuit auf mich zu. Ich schickte sie mit einem verbalen „suchsuchsuch“ ins Gebiet zurück und gab wieder Suchenpfiff. Doch Keks war auf und davon und suchte die Gegend großräumig ab. Nicht gut, deshalb wollte ich sie zurückpfeifen, um neu anzusetzen. Diesmal wurde mein Hierpfiff jedoch galant überhört – ebenso das verbale „HIEEEEEEEEEEEEEEER!“ Keks von Welt hatte wichtigeres vor: kacken! *arghs*! Nachdem ich sie endlich wieder bei mir hatte, setze ich sie nochmal ab und kruschelte diesmal um sie herum im Gebüsch. Suchenpfiff – und diesmal suchte sie. Leider fand sie gleich zwei und tauschte *nichtschonwieder*.

Ok, das war sicher keine Glanzleistung, aber Biscuit konnte ich zu diesem Zeitpunkt noch keine Vorwürfe machen. Ein Führerfehler nach dem anderen – das muss ich auf meine Kappe nehmen. Ganz klar!

Mit Muffin lief´s etwas besser. Sie verwechselte den Suchenpfiff zwar zuerst auch mit dem Hierpfiff, lies sich aber wesentlich besser handeln. Ich setzte sie wieder ab und kruschte im Gebüsch, der Rest war Formsache. Allerdings gibt es mir schon zu denken, dass Muffin den Suchenpfiff ebenfalls noch nicht verinnerlicht hat. Ich weiß schon, was wir in Zukunft wieder vermehrt üben 😉

Nachdem alle fertig waren, hieß es Kram packen und weiterziehen. An der nächsten Station bekam ich wenigstens den depperten Anbindepflock ordentlich in den Boden *schwitz*. Aufgabe 2 war eine Markierung die hangabwärts auf einer Wiese neben einen Schuppen fiel. Verleitung der Extraklasse: ein Misthaufen in unmittelbarer Nähe des Startpunktes.

Hier nahm das Drama seinen Lauf – und der Misthaufen spielte dabei nur eine Nebenrolle. Biscuit und ich bezogen Position, die Markierung fiel und „apport“. Keks ging raus wie von der Tarantel gestochen, hatte nicht exakt markiert, fand aber schnell. Leider bekam sie auf dem Rückweg ein Stück Mist in die Nase. Sie spuckte das Dummy aus und tat sich am Mist gütlich. Oh man!

„Biscuit PFUI!“ und sie hörte tatsächlich auf zu fressen und starrte mich an. „Apport!“ und sie starrte weiter. Sie hatte ihren Auftrag komplett vergessen und kam zurück. Ich schickte sie nochmal mit einer Handbewegung und „Apport“, aber sie war vollkommen von der Rolle und stolperte wieder über den Mist. Schließlich holte ich sie ab und leinte sie an. Bis dahin nahm ich es noch mit Humor:

Der Megapatzer sollte erst noch folgen! Ich kam an unserem Platz an und wollte Biscuit an den Anbindepflock schnallen. In dem Moment sah sie einen anderen Hund durchstarten und riss sich los – hinterher! AAAAAAAAAAAAAAAAH! Beine in die Hand und ab die Post. An der Scheune konnte ich sie schließlich einfangen und ihr tieeeeeeeeeeef in die Augen schauen… man war ich sauer!

Keks nach Anschiss (das Halsband ist übrigens NICHT zu eng… Hundi sitzt immer so weit vom Anbindepflock entfernt wie es geht und stranguliert sich dabei vorwiegend selbst)

Muffelönchen machte alles wieder wett – sie hatte zwar grottig markiert, dafür aber jede Menge Spaß in den Backen 😉

Nach der Aufgabe marschierten wir weiter und die Hunde durften zum ersten mal an diesem Tag frei laufen. 9 Labs und 1 Quoten-Golden in Action! Eine Augenweide!

Bei Muffin hatte ich zuerst Bedenken, weil sie wegen der Arthrose in der Pfote manchmal etwas zickig ist, doch auch Muffin hatte Spaß ohne Ende und ließ mal wieder richtig die Sau raus 🙂

Biscuit konnte auch endlich Dampf ablassen:

Der Wahnsinn in allen drei verfügbaren Farben 🙂

Wir legten eine Pause mit leckerem Kuchen und Quarkbällchen ein und ich konnte meinem Brummschädel etwas Erholung und eine Tablette gönnen. Es konnte weitergehen!

Aufgabe 3 war eine Verloren-Suche im Wald, bei der von jedem Hund zwei Dummies geholt werden sollten. Diesmal durfte Muffin zuerst. Sie stolperte nach zwei Metern sofort über eine Dead-Fowl-Ente, die sie auch brav ablieferte. Ich schickte sie nochmal und sie ging diesmal tiefer ins Gelände, fand und kam zurück. Verlässlich wie ein Uhrwerk – klasse gemacht, mein Muffelchen!

Biscuits Auftritt sah zuerst sehr vielversprechend aus. In gewohnt überhöhter Geschwindigkeit sauste sie los, fand und kam im Eiltempo zurück – inkl. perfekter Abgabe in die Hand! Ich schickte sie erneut, diesmal nahm sie die Tiefe jedoch nicht gleich an, sondern suchte erst um uns herum. Ich ließ sie machen und sie suchte sich selbständig in die richtige Richtung und fand *freu*. Tja… das war´s dann aber auch – auf dem Rückweg bekam sie wieder etwas anderes in die Nase, ließ das Dummy fallen und kam ohne Dummy zurück. Schöner Mist 😦 Ich seh ne Menge Arbeit auf uns zukommen, liebes Kekschen ^^

Wir blieben in unserem „Pausengebiet“ und Aufgabe 5 stand an: ein 3er Walk-Up (Simulation einer Streifjagd: Hundeführer gehen mit den Hunden frei bei Fuß, in einer geraden Linie (engl. Line) durch das Gelände. Während sie vorwärts gehen, wird geschossen und ein Dummy geworfen. Sobald Schuss und Dummy gefallen sind, bleibt die „Line“ stehen. Ein Hund wird aus der „Line“ herausgeschickt, um das Dummy zu apportieren).

Muffin machte ihre Sache super, sie hatte nur leichte Probleme, mit dem Dummy auf die Line zuzulaufen und lief einen leichten Bogen. Wahnsinn, was für ein Druck für den Hund dabei dahintersteht!

Naja, und das Kommando „Fuß“ definiert Muffin ja sowieso meistens ein bisschen anders als ich *lol*

Biscuit blieb während des Walk Ups angeleint und durfte auch kein Dummy holen. Nachdem die Markierung gefallen war, ließ ich sie absitzen und sollte das Dummy selbst holen. Leider markiere ich mindestens genauso schlecht wie Muffin und Ivonne mußte mich auf die Markierung einweisen *g*. Biscuit blieb brav sitzen und ergab sich ihrem Schicksal. Die Fußarbeit während des Walk Ups war auch super – geht doch!

Wir wanderten weiter und kamen an eine frisch gemähte Wiese, auf der Aufgabe 6 drohte: der gefürchtete Würstchenapport *öha!* Von 10 Hunden schaffte es lediglich das Finchen, wenigstens ein Stückchen Wurst zurückzubringen. Streber! 😛

Muffin war ein Totalausfall! Nachdem sie ihr Würstchen seelenruhig verspeist hatte, erblickte sie den Werfer: einen 8jährigen Jungen, der die Dose mit den restlichen Würstchen in Händen hielt. Klar, dass sie nur noch Augen für ihn hatte, oder? Ich mußte sie tatsächlich abholen – freiwillig wär sie im Leben nicht zurückgekommen *ggg*

Ein kurzer Fußmarsch durch den Wald brachte uns zur letzten Aufgabe: eine Wassermarkierung am See!

Nunja… Selbstbeherrschung am Wasser ist wirklich nicht Muffins Ding – vorsichtig ausgedrückt. Den Anbindepflock ließ ich gleich im Rucksack – das war mir zu heiß. Muffin sang in den höchsten Tönen und war auch durch Leberwurstschnuller nicht zu beruhigen. Biscuit ließ sich dadurch zum Glück in keinster Weise anstecken und war mucksmäuschenstill. Im Vergleich zum Ritzerfeld-Seminar (platsch-brizzel) war sie sogar richtig entspannt. Eigentlich hatte ich für Biscuit eine Landmarkierung geplant, aber weil sie so gelassen gewartet hat, durfte sie doch eine Wassermarkierung arbeiten.

Ich sicherte sie mit der Leine und die Markierung fiel *platsch*. Nach meiner Freigabe suchte sie zuerst einen besseren Einstieg, ging dann aber doch an der ursprünglich vorgesehenen Stelle. *paddel-paddel-schnapp-paddel-paddel*. Da Biscuit am Wasser ausspuckt, hatte ich mit Ivonne ausgemacht, ihr das Dummy direkt an der Wasserkante abzunehmen. Allerdings mußte ich mich dabei über Biscuit beugen und sie wich mir aus. Planänderung! Ivonne rief „lauf weg!“ und ich machte auf dem Absatz kehrt, rannte los….

…stolperte über eine Baumwurzel, kam ins straucheln und legte mich der Länge nach auf die Nase *KLATSCH*  Der Name „Grobmotoriker-Team“ hat durchaus seine Berechtigung *pfeif*

Von Biscuits Ausstieg hab ich deshalb leider nix mitbekommen… ich nehme an, sie war auch ein bisschen verwirrt, was ich da treibe *lol*

Ich ging zurück zu meinem Stuhl, sortierte meine Knochen und bereitete mich auf Muffins Auftritt vor. Obwohl sie in den höchsten Tönen gejodelt hatte, wollte ich ihr die Wassermarkierung trotzdem gönnen. Geschickt wurde diesmal vom Weg aus:

Dummy-Eilzustellung:

Geschafft!

Pünktlich mit Beendigung der letzten Aufgabe fing es doch noch das Regnen an und wir flüchteten in die Casa Finke, wo wir uns die Bäuche mit lecker Pizza vollschlugen. Nach dem Essen begann Ivonne mit der Siegerehrung und verlieh zuerst an jeden von uns einen Sonderpreis – so bekam z.B. ich den Preis für die weiteste Anreise 😉

Platzierung 1 bis 3 wurde ebenfalls vergeben und Platz 3 ging an mein heißgeliebtes und zuverlässiges Muffelönchen *megafreu*.

Liebe Ivonne, auch hier nochmal: vielen Dank für den schönen und lustigen Tag! Danke für deine Mühe und die tolle Organisation, deine Gastfreundschaft und die Tipps & Hilfestellungen bei den Aufgaben! Ich freu mich auf ein baldiges Wiedersehen 🙂

Advertisements
Kategorien: Prüfungen/Workingtests, Working Mudpaws | 5 Kommentare

Beitragsnavigation

5 Gedanken zu „Grobmotoriker-Team meets Working Mudpaws!

  1. Ein toller Bericht und soooooo amüsant geschrieben. 🙂 Da macht das Lesen Freude. Das mit der Bezeichnung Spaß-Workingtest haben Deine Fellnasen wohl ziemlich ernst genommen, was? Und natürlich Glückwunsch zur Platzierung mit dem Mufflon.

  2. Schön wars, euch endlich kennen zu lernen 🙂 und bald treffen wir uns ja schon wieder! Dann rocken wir LL !
    Viel zu oft hört man schlechtes über das Netz und seine „Gefahren“ … ich bin froh euch hier gefunden zu haben! Zum Glück….gibt die Internete ♥

  3. Na, der Bericht liest sich ja toll! Spaß war also ausreichend vorhanden, damit die Bezeichung Spaß-WT auch angebracht war. Zu schade, dass wir nicht dabei sein konnten. Die Langhaarfraktion war eindeutig unterrepäsentiert! Aber beim nächsten Mal sind wir auf jeden Fall dabei.

  4. Pingback: 2. Spaß-WT der Working Mudpaws « Mufflon & Killerkeks

  5. Pingback: 3. Spaß-WT der Working Mudpaws | Mufflon & Killerkeks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: