die Generalprobe

Bevor ich euch über unsere Erlebnisse beim Schäufele-Cup erzähle, sollte ich kurz von unserem Training am Tag zuvor berichten. Da sich in den letzten Wochen bekanntermaßen aufgrund meiner wochenlangen Ohrenentzündung und Biscuits Läufigkeit nicht viel getan hatte, hielt ich es für eine gute Idee, am Tag vor dem WT bei Biscuit nochmal „die Luft rauszulassen“.

Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Biscuit war am Freitag so ziemlich alles – nur nicht energiegeladen. Man könnte ganz böse sagen: Sie hat das Klischee des behäbigen und sturen braunen Show-Labbis voll und ganz erfüllt. Ich hatte die Hormone nach der Läufigkeit übel unterschätzt. Biscuit war unkonzentriert, langsam, überhörte meine Pfiffe und hatte üüüüüberhaupt keinen Spaß an der Sache. O-Ton André: „Sie ist heute nicht sie selbst.“

*wer? ich?*

Das Voranschicken klappte nur leidlich…

…sieht aber auf dem Bild verdammt gut aus, oder? *ggg*

André erläuterte während des Trainings, wie man das Links-/Rechts-/Back-Schicken aufbaut etc. und so sorgte Biscuit bei unserem allerersten „Back“-Versuch für einen Lacher.

Ich setzte Biscuit ab, legte hinter ihr ein Dummy aus und stellte mich wieder vor sie. Ich hob den Arm, gab den obligatorischen Stopp-Pfiff und senkte den Arm wieder, um ihn schwungvoll mit einem lautem „Back!“ wieder auszufahren. Biscuit sah mich an, als ob ich nicht ganz bei Trost wäre *waswillsduvonmir???* Neuer Versuch: Arm hoch, Pfiff, Arm runter, „Back!“, Arm wieder ausfahren.

Biscuit zog die Stirn in Falten und tat das, was ihrer Meinung nach am logischsten war: sie hob den Kopf in den Himmel und suchte nach dem Dummy, auf das ich scheinbar gezeigt hatte. Da sie jedoch nichts sehen konnte, krabbelte sie mit den Vorderpfoten an einem Baumstamm hoch und schnüffelte *Frauchen hat nach OBEN gezeigt, also muss das Dummy wohl irgendwo da OBEN auch sein!* Abgesehen von meinem Lachkrampf hätt ich sie dafür einfach nur knutschen können 🙂

Vielen Dank an Jens für das Bild und den passenden Kommentar dazu:
„So schickt man seinen Hund auf einen Baum!“

Nach diesem Katastrophen-Training hatte ich nicht viel Hoffnung für den Workingtest am Samstag, doch wie war das gleich? Generalproben MÜSSEN schiefgehen, damit die Premiere ein Erfolg wird! Tschakka!

Advertisements
Kategorien: Training | Ein Kommentar

Beitragsnavigation

Ein Gedanke zu „die Generalprobe

  1. Hunde auf Bäume schicken… das ist aber schon Open Niveau!! *rofl*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: