Wer schläft…

…sündigt nicht. Angeblich. Wer nur so tut, als würde er schlafen, hat Hintergedanken. Meistens.

Muffin ist das beste Beispiel. Als überzeugte Wasserbettschläferin entert sie am Abend zuerst das Schlafzimmer und wählt aus taktischen Gründen die Betthälfte meines Angetrauten. Härry ist mit Abstand der inkonsequenteste Mensch in diesem Haushalt, dessen ist sich auch das Mufflon bewusst und sieht der bevorstehenden mach-mal-Platz-Diskussion entspannt entgegen. Sobald mein Mann vor dem Bett steht und flüstert (!!!) „Muffin – rutsch“, scheint der Hund spontan taub geworden, ins Koma gefallen oder verstorben zu sein. Rücksichtsvoll beginnt er daraufhin, sie cm-weise zur Seite zu schieben – man(n) will dem Hundchen schließlich keine Umstände bereiten. Natürlich hat auch der gutgläubige Härry das Spiel schon seit Jahren durchschaut, aber Traditionen bricht man nie gern, oder?

Vor kurzem eine überraschende Wendung: Muffin lag langestreckt mitten in Härrys Bett. Er befahl zu rutschen, war innerlich jedoch wie immer darauf eingestellt den 27kg-Fellsack selbst umzuschlichten. Man stelle sich unsere erstaunten Blicke vor, als Muffin sich stattdessen tatsächlich aufrappelte. Sie streckte sich, setzte sich in Bewegung *waber-schlurch-waber*, peilte Härrys Kopfkissen an und rollte sich dort seelig brummelnd zusammen. Äääääääääätsch!!! Reingefallen!!!

:wolle:

Biscuit nutzte neulich das imaginäre Sandmännchen ebenfalls für ihre Zwecke. Sie lag bei mir auf dem Sofa und döste vor sich hin (dachte ich). Ich verließ kurz das Zimmer um mir etwas zu trinken zu holen. Als ich wiederkam schlief sie immer noch (dachte ich). Doch als ich mich wieder zu ihr legte und sie streichelte kam Bewegung in den Hund. Erst ein lautes Grunzen *chrchrchrchr*, dann ein heftiges Wedeln *flappflappflapp* und schließlich eine gestrampelte Rückenrolle.

Ein auf dem Rücken liegender und vor sich hinstrampelnder Keks inkl. *chrchrchrchr* und *flappflappflapp* kann nur eins bedeuten: es hat BEUTE gemacht! Nur wann? Und was? Auf den ersten Blick war nur ein ausgebeultes braunes Schnütchen zu erkennen *mpf-chrchrchr-mpf*, erst genaueres Hinsehen brachte Klarheit: mein Haargummi, den sie sich während meiner Abwesenheit heimlich vom Wohnzimmertisch geangelt hatte. Ahhhhhhhja. Nur Pech, dass sie ihre Freude nicht für sich behalten konnte.

Der Haargummi kam in den Wäschekorb und leistete seinen zwei anderen Kollegen Gesellschaft, die bereits durch die Sabberhölle gegangen waren. Biscuit hatte schon immer ein Faible für meine Haargummis und ich bemühe mich redlich, keine mehr rumliegen zu lassen – mit mäßigem Erfolg wie man sieht. Würd ich ihr mal die Meinung geigen, würde sich das sicherlich schnell legen, aber wenn ich ehrlich bin:
dieses *chrchrchr-flappflappflapp* ist meine Schwachstelle ♥

Muffins „Sockenwahn“ hat sich im Laufe der Jahre auch von selbst gelegt und irgendwann vermisst man diese jugendlichen Marotten. Hachja. Ich bin eben doch keinen Deut besser als mein Mann… :floet:

Advertisements
Kategorien: das Leben und der andere Kram... | 2 Kommentare

Beitragsnavigation

2 Gedanken zu „Wer schläft…

  1. Näää, watt wär datt fuuuurchtbar, wenn wir unsere Kötis niemals nich gewinnen lassen täten! Dat muß so! 🙂

  2. „dieses *chrchrchr-flappflappflapp* ist meine Schwachstelle ♥“ – Das kann Ich sehr, sehr gut verstehen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: